Bewegung für Luca – Nackenwirbel gebrochen

Junger Sportler vom Kopf an abwärts gelähmt

Rehlingen. Es ist eine Binsenweisheit: Freud und Leid hängen oft ganz dicht beieinander. Diese Erfahrung musste auch ein junger Sportler, Mitglied des LC Rehlingen, Trainingsassistent, caritativ engagiert aktiv bei Bike Aid, im Zirkusprojekt für Kinder bei LC R eingespannt und selbst als Mountainbiker sportlich unterwegs: Luca Biwer.
unnamed 2 bAm 22. Juni ist der 22jährige Sportler beim Training in den Vogesen schwer gestürzt. Bei einer Trainingsabfahrt kam er unglücklich auf stürzte, schlug mit dem Kopf auf, der Nacken überdehnte sich, zwischen dem vierten und fünften Nackenwirbel kam es zum Bruch, das Rückenmark wurde verletzt. Eric Haus, Vorsitzender von Bike Aid, Arzt, sagte bei einem Pressegespräch: „Das ist eine Verletzung, die nur wenige Menschen überleben, Luca hat sein gut durchtrainierter Körper und eine starke Psyche geholfen“. Natürlich hat Luca bei seinem Unfall einen Helm getragen, aber das war einer der Unfälle, bei dem ein Helm nichts nutzt, sagt Eric Haus. Ein Vorteil war, dass er die ganze Zeit über bei Bewusstsein war und dass die Rettungskräfte schnell vor Ort waren wie Vereinskamerad Dario Cuva berichtete, der den Unfall miterlebt hat. Nach einer Erstversorgung vor Ort wurde Luca mit dem Rettungshubschrauber in die Neurochirurgie nach Nancy geflogen, wo es innerhalb von zwei Stunden zu einer Notoperation kam mit ersten Stabilisierungsmaßnahmen.
Als er transportfähig war, wurde er in die neurochirurgische Spezialklinik nach Langensteinach bei Karlsruhe verlegt, die auf diesem Gebiet einen besonders guten Ruf genießt. Dort erfolgte eine weitere Operation, der aus dem Saarland stammende Chefarzt Tobias Pitzen stabilisierte die Wirbelsäule. Dennoch war Luca von Kopf an abwärts gelähmt und ist dies auch immer noch. Seine Familie weilt bei ihm in Langensteinach und hat sich dort eine Wohnung gemietet ebenso wie seine Freundin. Auch Freunde und Vereinskameraden sind so oft es möglich ist bei ihm. Das hilft ihm sicher ebenso wie seine oben erwähnte starke Psyche. Er hat einmal gesagt: „Das ist alles Mist, ich weiß nicht, wie es weitergeht, ich weiß aber, dass es weitergeht“.

Den Mut hat er nicht verloren
In dieser ersten Phase hing Lucas Leben an einem seidenen Faden, berichtete Eric Haus. Mittlerweile hat es sich etwas stabilisiert, Atmen, Essen, Schlucken und Sprechen geht wieder selbstständig, aber vom Kopf an ist er weiterhin gelähmt. Ganz wichtig ist es jetzt, dass er es schafft kleinste Bewegungen wieder zu erlernen „und wenn es nur ein kleiner Finger ist“, sagt Eric Haus. Er befindet sich nicht mehr in der Intensivstation, aber noch immer in der Akutversorgung, die bis zu neun Monaten dauern kann. Anschließend erfolgt eine Rehaklinik, dann möchte die Familie Luca nach hause holen. Vollpflege wird aber dort weiterhin erforderlich sein, und diese ist sehr teuer. Man rechnet mit 25.000 Euro pro Monat. Es ist schon tragisch, dass jemand, der immer anderen geholfen hat, jetzt selbst auf Unterstützung angewiesen ist. Aber andererseits zeigt sich jetzt die menschliche Seite des Sports. Nachdem sich die erste Bestürzung gelegt hatte, begann einen Welle der Hilfsbereitschaft. Angeleitet vom ersten Vorsitzenden des LC Rehlingen, Thomas Klein und dessen Bruder Werner Klein startete eine Reihe von Hilfsmaßnahmen unter dem Motto „Bewegen für Luca“. 2500 T-Shirts mit diesem Aufdruck wurden beschafft, 1000 davon sind bereits verkauft, eine Reihe von Veranstaltungen wurden ins Leben gerufen, die bereits einen Erlös von 80 000 Euro erbrachten. Eine große Benefizveranstaltung unter dem Motto Bewegung für Luca findet am 24. September zwischen 10 und 19 Uhr in der und um die Kultur- und Sporthalle in Rehlingen statt. Zwischen 10 und 12 Uhr gibt es einen Spendenlauf im Bungert-Stadion. Die saarländischen Radsportvereine starten um 13 Uhr zu einer Sternfahrt. Eddie Gimler und die Büddenbacher sorgen für einen musikalischen Rahmen, Zauberer Maxim Maurice zeigt Teile seines Programms, ein signiertes Trikot von André Schürrle wird versteigert, eine Tombola ist in der Vorbereitung, interessante Gäste werden erwartet. Anja Fröhlich von der ZDF Sport Redaktion wird die Moderation übernehmen. Ein Kinderprogramm ist vorgesehen und großes kulinarisches Angebot rundet das Ganze ab. Das Gute daran ist: alle Akteure treten ohne Gage auf, alle Einnahmen werden bis auf den letzten Cent Luca zu Gute kommen.
6907Von den 25 000 Euro, die für die Vollpflege benötigt werden, benötigt man einen regelmäßigen Zuschuss in Höhe von 10 000 Euro. Dafür wurde eine Patenschaft „1000 Mal 10 Euro“ ins Leben gerufen. Das bedeutet, wenn 1000 Bürger bereit sind 10 Euro pro Monat zu spenden, wird diese Summe erreicht. Dazu sollte ein entsprechender Dauerauftrag eingerichtet werden. Bislang haben sich 200 Paten gefunden, die dazu bereit sind. Hilfreich sind aber auch unregelmäßige oder auch einmalige Spenden, die jeder nach seinen Möglichkeiten an folgendes Spendenkonto richten kann:

Empfänger: BIKE AID e.V.
IBAN: DE46 5905 0101 0000 7350 35
BIC: SAKSDE55XXX
Verwendungszweck: Luca Biwer

Print Friendly, PDF & Email