„Bundesligawürdiger Anbau“ – Sportstätte in der Bundesliga angekommen

Dillingen. „Bundesligawürdig“, nannte Landrat Patrik Lauer den Anbau der Kreissporthalle Dillingen, der dieser Tage offiziell eingeweiht wurde. Insgesamt 1,4 Millionen Euro investierte der Landkreis in den neuen Anbau und die Sanierung der Halle, unter anderem des Daches und des Sanitärbereichs. Landrat Lauer betonte, die Investition des Landkreises sei „gut angelegtes Geld“. Schließlich werde hier auf hohem Niveau regelmäßig die Schwerkraft überwunden, junge Menschen gefördert und unzählige Fans auch über die Kreisgrenzen Bei der feierlichen Einweihung des Anbaus mit Landrat Patrik Lauer, Bürgermeister Franz-Josef Berg, den Mitarbeitern des Immobilienmanagements beim Landkreis und der TG-Saar hinaus begeistert. Auch bei den Bauarbeiten, so Lauer, seien die Turner der TG Saar Vorbild gewesen: „Wir orientieren uns immer an den Spitzenleistungen, das hat uns motiviert, die Halle in vier Monaten und drei Wochen fertigzustellen, pünktlich zum ersten Heimspiel.“ Dafür bedankte sich Landrat Lauer auch bei Baudezernentin Margit Jungmann und ihrem Team des Technischen Immobilienmanagements unter Leitung von Monika Braun sowie dem zuständigen Ingenieur Walter Donate. Zudem dankte Landrat Lauer der Sportplanungskommission und dem Innenministerium dafür, dass sie Zuschüsse für die Maßnahmen angekündigt haben.
Josef Kiefer, der Präsident des Saarländischen Turnerbundes und Vizepräsident des Landessportverbands für das Saarland lobte, dass man am Ergebnis des Umbaus sehen könne, dass „viele fleißige Hände beteiligt waren, die gut zusammenarbeiten.“ Die modernisierte Kreissporthalle mit ihrem neuen Anbau sei ein Gewinn für Kreis und Stadt, aber auch für das Saarland.
Besonders freute sich Thorsten Michels, der Vorsitzende der Bundesligaturner der TG Saar, darüber, dass sein Verein „endlich auch von der Sportstätte her in der Bundesliga angekommen ist“. Er sah das Engagement des Landkreises als Zeichen dafür, dass der Erfolg und die Resonanz, die die TG Saar auf ihre turnerischen Spitzenleistungen erhält, gewürdigt werden. „Stolz und glücklich“ sei man nun, die kommenden Wettkämpfe in der modernen Sportstätte bestreiten zu können.

Print Friendly, PDF & Email