Saarlouis – die Sportstadt des Saarlandes

Saarlouis. Ein neues Konzept gab es für die Saarlouiser Sportparty: das Programm lief auf zwei sportparty270-1Bühnen ab, verbunden mit neues Technik. Die eine in der Mitte des Saales, von dort aus moderierte Hans Werner Strauß sachkundig und humorvoll, hier wurden auch die Sportler geehrt, die somit deutlich näher beim Publikum waren. Auf der zweiten, der großen Bühne, lief das Showprogramm ab.
Eröffnet wurde die Sportparty durch den Vorsitzenden des Stadtverbandes für Sport, Werner Hiery, der unter den Gästen Oberbürgermeister Roland Henz, den hauptamtlichen Beigeordneten Masportparty277nfred Heyer sowie zahlreiche Mitglieder des Stadtrates begrüßte. Roland Henz hob hervor dass es in der Sportstadt Saarlouis über 40 verschiedene Sportarten gebe, die zahlreiche internationale Erfolge vorzuweisen hätten. So sei es nicht verwunderlich, dass die Sportparty Saarlouis die größte Veranstaltung dieser Art im Saarland sei. Den Trainern und Betreuern müsse man hohe Anerkennung zuteilwerden lassen, den Sportlern großes Lob für ihre Leistungen, die dafür sorgten, dass man Saarlouis die Sportstadt des 7356Saarlandes nenne. Der Oberbürgermeister hob hervor, dass Saarlouiser Sportler beim Tischtennis, Tanzen, Basketball, Handball und Boule auf Bundesliga-Ebene vertreten seien.
Natürlich nimmt eine solche Ehrung mit der Bekanntgabe von Namen, Leistungen, der Übergabe von Urkunden und Geschenken Zeit in Anspruch, das liegt in der Natur der Sache. Die neue Konzeption trug dazu bei, dass keine Langatmigkeit aufkam. Die Ehrungen erfolgten Schlag auf Schlag, sie wurden zusätzlich auf eine Leinwand übertragen, so dass jeder im Saal sie verfolgen konnte. Diese Leinwand wurde auch für unterschiedliche Trailer genutzt, die Sportler und ihre Sportart dem Publikum näher brachten.
Insgesamt hatten die Saarlouiser Vereine 229 Sportlerinnen und Sportler, die insgesamt 469 Titel erreicht hatten zur Ehrung angemeldet. Sie hatten 67 Titel und 94 Platzierungen bei Deutschen-, Europa- und Weltmeisterschaften, 19 Titel und 12 Platzierungen bei Süd- und Südwestdeutschen7351 Meisterschaften sowie 118 Saarlandmeister erreicht. Werner Hiery und Oberbürgermeister Henz überreichten die Urkunden. Als Präsent erhielten alle Sportler eine Armbanduhr mit dem Emblem des Stadtverbandes für Sport.
Mit besonderer Spannung wird alljährlich die Bekanntgabe der von einer Fachjury ausgewählten Sportlerin, des Sportlers und der Mannschaft des Jahres erwartet. Klar, dass man sich diesen Höhepunkt bis zum Schluss oder doch bis fast zum Schluss aufhob – etwas Spannung muss ja schließlich sein.
Die Ehrung der einzelnen Sportler erfolgte nicht bezogen auf die erreichten Titel, sondern sie wurde nach den jeweiligen Sportarten zusammenfasst. Neben den aktiven Sportlern wurden acht Freizeitsportler geehrt, die im vergangenen Jahr das goldene Sportabzeichen erworben hatten. Zwischen den einzelnen Blöcken wurde zur unterhaltsamen Auflockerung ein Showp7371rogramm eingestreut. Melanie Schmitt und Patrick Griebel von „autres choses“ sowie Julia Tabea Steinmetz und Frederic Ney von „l’équipe“ unterhielten mit außergewöhnlichen Darbietungen aus dem Bereich Jazz- und Moderndance, Elvis Imitator Gerd Forster ließ Erinnerungen an den „King“ wach werden und die Magic Artists zeigten Teile ihres neuen Programms „Magic Planets“, das aus Anlass ihres in diesem Jahr anstehenden 15jährigen Bühnenjubiläums entwickelt worden ist.
Schließlich war es soweit: die Ehrung der Sportler des Jahres stand an: Sportlerin des Jahres wurde die Tischtennisspielerin die für den TTSV Fraulautern startende Petrissja Solja vor der Basketballerin Stina Barnert von den Royals. Bei den Männern siegte der Triathlet Justus Steffen von den Triathlonfreunden Saarlouis vor dem Kanuten Klaus Gieres vom Kanuclub Undine. Mannschaft des Jahres wurden die Basketballerinnen vom TV Saarlouis Royals vor der Tanzformation „l’équipe“ vom TSC Blau-Gold.

Print Friendly, PDF & Email