Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften : Drei Medaillen bei Deutschen Meisterschaften für den LCR

Rehlingen. Von den Deutschen Leichtathletik Meisterschaften in Ulm kehrten die Athleten des LC Rehlingen mit einer Gold- und zwei Silbermedaillen zurück. Die Jugendlichen der U20 gewannen über 3 x 1000 Meter die Goldmedaille. Silber ging an die Horizontalspringer Christian Reif im Weitsprung und Martin Jasper im Dreisprung.

Jugendstaffel glänzt in Gold

Die 3 x 1000 m Staffel der Jugend U20 musste sich zunächst unter 20 Teams für das Finale der besten 12 qualifizieren. Im Ulmer Regen demonstrierten Frederik Jakob, Christian von Eitzen140727-Quartett1b und Philip Lonmon mit 7:35,53 Minuten ihre deutliche Überlegenheit als Beste beider Vorläufe. Im Finallauf bildete sich zunächst eine Fünfergruppe mit Kai Seewald, der den Staffelstab als Vierter an Christian von Eitzen übergab. Gleichauf mit dem Magdeburger Schlussläufer Marcel Ebel und dem Fürther Martin Weinländer übernahm Philip Lonmon den Staffelstab und die Spitze. Auf der Zielgeraden spurtete er leichtfüßig an seinen Widersachern vorbei und breitete schon 20 Meter vor dem Ziel triumphierend die Arme aus. 7:29,19 Minuten zeigte die Uhr.

Christian Reif Deutscher Vizemeister mit dem beständigsten Wettkampf seines Lebens

Große Aufmerksamkeit zog der Weitsprung auf sich. Nicht weil hier der Zweite der Weltrangliste Christian Reif antrat, sondern weil sich mit Markus Rehm (TSV Bayer 04 Leverkusen) erstmals ein BeinamputiertReif-Christian1 ber in einem regulären Meisterschaftswettbewerb präsentierte. Christian Reif entlockte legte gleich zu Beginn 8,09 Meter hin, es folgten 8,10 und 8,05 Meter. Die Verblüffung war groß, als im 4. Durchgang Markus Rehm mit seinem Karbon-Sprungfuß auf 8,24 Meter flog und seinen eigenen Behinderten-Weltrekord um 29 Zentimeter übertraf. Für Christian Reif schien das ein Ansporn zu sein, denn mit 8,18 m 8,17 m und schließlich 8,20 Metern lieferte er serienweise Weltklasse-Sprünge. Alle Sprünge des Rehlingers waren gültig und landeten jenseits der 8 Meter.

Martin Jasper Deutscher Vizemeister mit Saarlandrekord

Gleich im ersten Versuch des Dreisprungs gelang Martin Jasper der Sprung des Tages. 16,37 Meter und nur 0,9 m/s Rückenwind – das war neuer Rekord mit einer Verbesserung140726 b um 12 Zentimeter. Übertroffen wurde diese Weite nur vom Regensburger Manuel Ziegler, der im zweiten Durchgang 16,49 Meter vorlegte und sich danach noch auf 16,54 Meter steigerte.

Die Silbermedaille war für Martin Jasper wie auch für seinen Trainer Uli Knapp eine positive Überraschung, nachdem der 90-kg-Athlet in den letzten Wochen relativ schwache Trainingsleistungen erbracht hatte.

Patrick Zwicker auf Platz 4

Der gerade der Jugend entwachsene Patrick Zwicker hatte im 800 m Finale einen schweren Stand. Nach harten Positionskämpfen belegte er am Ende Rang vier in 1:49,60 Minuten.

Andreas Sahner wird Fünfter

Im Hammerwerfen lag Andreas Sahner bis zum 5. Wurf dank einer Weite von 68,31 Metern an 4. Stelle. Dann übertraf ihn der Frankfurter Garland Porter mit einem 70-m-Wurf und verwies ihn auf den 5. Platz.

Philipp Stief bewährt sich bei DM-Premiere

Philipp Stief war über 5.000 Meter einer der jüngsten der 29 gestarteten Langstreckler. Dank guter Form und einer klugen Renneinteilung konnte er sich in den letzten Runden auf Platz 11 nach vorne schieben. Der 23-Jährige landete auf dem 12 Platz und freute sich über eine neue Bestzeit von 14:13,01 Minuten.

Print Friendly, PDF & Email