Merzig ist auf einem guten Weg – Klaus Mohr geehrt

Bürgermeister und Ortsvorsteher sehen die Stadt gut aufgestellt

Merzig. Dem Neujahrsempfang der Kernstadt Merzig kam in diesem Jahr besondere Bedeutung zu, weil die Kreisstadt Merzig ihren Neujahrsempfang aus Kostengründen auf einen zweijährigen Turnus verlegt hat und der nächste Neujahrsempfang der Kreisstadt somit erst 2019 ansteht. Beim gut besuchten Neujahrsempfang der Kernstadt begrüßte Ortsvorsteher Manfred Klein unter den zahlreichen Gästen Bürgermeister Marcus Hoffeld, den 1398hauptamtlichen Beigeordneten Dieter Ernst, den Vorsitzenden des Stadtverbandes für Sport Frank Wagner, die Seelsorger der Stadt, Dechant Bernd Schneider, Prof. Dr. Dahm, Pfarrer Kühnhaupt und Imam Kemal Karacar sowie die Viezprinzessinnen Elena und Saskia.
In seiner Rede zum Jahresbeginn ging Manfred Klein zunächst auf die angespannte Finanzlage der Kommunen ein. Er betonte, eine bessere strukturelle Verbesserung der finanziellen Ausstattung der Kommunen durch den Bund sei unausweichlich. Merzig stelle sich den kommunalen Herausforderungen und sei trotz dieser Situation gut aufgestellt. Man könne also sagen: Mezrig ist auf einem guten Weg. Vieles spreche für eine weiterhin positive Entwicklung seiner Heimatstadt. Dazu tragen nach seiner Auffassung die große Investitionsbereitschaft vieler Investoren in Projekte der Stadt Merzig und das Vertrauen in die Verlässlichkeit ihrer Stadtpolitik bei. Hohe Anerkennung zollte der Ortsvorsteher der überaus großen Bereitschaft der Merziger Bevölkerung, sich ehrenamtlich zu engagieren in Vereinen, Hilfsorganisationen, Beiräten, Feuerwehr und vielfältigen anderen Einrichtungen. Manfred Klein erklärte am Ende seiner Ausführungen, es sei wünschenswert, dass sich die Gesellschaft nicht vordringlich an Gewinnoptimierung und Zuwachsraten orientiert. Vielmehr sollten sich Gesellschaft und Politik sich Ziele setzen, die mehr an den Bedürfnissen der Menschen ausgerichtet sind und die mit Lebensqualität und Lebensfreude im Zusammenhang stehen.
Bürgermeister Marcus Hoffeld ging in seinem Grußwort auf die vielfältigen Entwicklungen der Stadt auf unterschiedlichen Ebenen ein. Im Wohnungsbau tue sich einiges sowohl im sozialen Wohnungsbau wie auch auf anderer Ebene. Die Entwicklung des neuen Gewerbegebietes Auf der Hardt schreite voran ebenso der Bau des neuen Hotels in den SaarwiOrtsvorsteher Manfred Klein überreichte Klaus Mohr eine Ehrenurkunde unnd einige Anerkennungen und dankte ihm für seinen uneigenützigen Einsatzesen. Die Neugestaltung des Stadtparks werde in Kürze beginnen. Auch kulturell und gesellschaftlich seien viele Dinge in einem guten Fahrwasser.
Im Rahmen des Neujahrsempfanges erfolgte eine Ehrung: Klaus Mohr, seit 1974 Mitglied des TV 1892 Merzig und dort in verschiedenen Funktionen, beispielsweise als Vorsitzender, Trainer und Landeskampfrichter tätig, wurde vom Ortsrat für sein überaus großes Engagement geehrt. Ortsvorsteher Manfred Klein dankte Klaus Mohr für seinen uneigennützigen, vorbildlichen Einsatz und für seine individuelle Art, sich in seiner Heimatstadt Merzig zu engagieren.
Eine hochwertige Tombola mit zahlreichen interessanten Preisen rundete den gelungenen Empfang des Merziger Ortsrates ab. Der Hauptpreis war ein wunderschönes, großes Aquarellgemälde des Merziger Künstlers und Ortsvorstehers.

Print Friendly, PDF & Email