Ostermarkt, verkaufsoffener Sonntag, Autoausstellung, Igelkönig – in Merzig ging es rund

Merzig. Im Rahmen des zweiten Merziger Ostermarktes fand das Merziger Frühlingsfest statt, bei dem der Merziger Einzelhandel zum verkaufsoffenen Sonntag eingeladen hatte Bereits kurz nach 13 Uhr war die Fußgängerzone mehr als gut besucht, in den Geschäften herrschte Ostermarkt, verkaufsoffener Sonntag, Autoausstellung, in Merzig war was los3761Hochbetrieb. Aber nicht nur dort, in der Fußgängerzone zeigten Autohäuser aus Merzig und Umgebung ihre aktuellen Modelle. Auch dabei war die Nachfrage immens, die neuen Autos waren häufig umlagert. Der Ostermarkt, der seit dem 22. März Im Rathaus Innenhof und um das historische Rathaus herum stattfand, erlebte mit dem zweiten Kochwettbewerb rund um den „Merziger Igel“ einen seiner Höhepunkte. Der Merziger Igel ist bekanntlich eine in Merzig beliebte Spezialität, ein Hackbraten, den es in vielerlei Rezepten gibt. Früher hatte beinahe jeder Haushalt seine eigene Variante, viele davon haben sich über Generationen erhalten. Erstmals hatte man im vergangenen Jahr beim ersten Merziger Ostermarkt die Wahl zum Merziger Igelkönig oder zur Merziger Igelkönigin ausgeschrieben. 2018 gab es eine Neuauflage, an der sich fünf Teilnehmer mit vier Rezepten beteiligten. Fünf Teilnehmer, weil einer der Teilnehmer durch seine Ehefrau unterstützt wurde.
Um 12 Uhr begann der Wettbewerb, moderiert geschickt und charmant von SR Moderator Michael Friemel. Im ersten Durchgang stellten Anna Rust und Axel Kusseler, dieser unterstützt von Ehefrau Andrea ihre Variante her, auf der Bühne im Rathausinnenhof. Michael Friemel stellte Fragen zur Rezeptur, aber alles wollten die Teilnehmer nicht verraten, ein wahrer Koch behält schließlich ein paar kleine Geheimnisse für sich. Nach einer knappen Stunde war es dann soweit, die Jury, der Ortsvorsteher Manfred Klein, Veranstalter Stefan Spangenberg und Vorjahressiegerin Susanna Kröber-Schill durften erstmals verkosten und bewerten, geheim natürlich.3704
Anschließend ging es in die zweite Runde, diesmal zwei Männer, Joachim Bayer und Christian Darimont, beide hatten bereits im vergangenen Jahr teilgenommen und dabei soviel Spaß daran gefunden, dass sie diesmal wieder dabei waren und nach der Siegerehrung spontan verkündeten „machen wir nächstes Jahr wieder“. Auch bei ihnen dauerte es eine knappe Stunde, bis ihr Produkt fertig war, eines davon mit Viezsoße versehen. Und hier gingen die Meinungen auseinander, ein Teil des fachkundigen Publikums meinte, dass zum Hackbraten eine Soße dazugehört, andere wiederum bevorzugen ihn ohne Soße. Nun gut, die Jury verkostete auch den zweiten Durchgang und gab ihre Wertung ab.
Außer Konkurrenz verkostete auch Michael Friemel und meinte „ein Glück, das ich nicht bewerten muss, denn die Igel sind alle gut“.
Danach die Auswertung, vorgenommen von Katja Ludwig vom Stadtmarketing und von Michael Friemel, die Spannung stieg. Alle Teilnehmer kamen auf die Bühne, Bürgermeister Marcus Hoffeld, der die Siegehrung vornahm dankte den Organisatoren, lobte die Teilnehmer und Die Teilnehmer des Igelwettbewerbs, vorne in der Mitte der neue Merzuger Igelkönig Joachim Bayerstellte fest „Der Sieger ist diesmal ein Mann“. Das war noch löste die Spannung noch nicht, den drei der vier Wettbewerbsteilnehmer waren ja Männer, wenn auch einer davon von seiner besseren Hälfte unterstützt worden war. Dann die Lösung: „Er kommt aus Mechern und hat schon bei Grillwettbewerben teilgenommen“, sagte Marcus Hoffeld. Und das konnte nur Joachim Bayer sein – der Jubel war groß. Sein Igel hatte etwas ganz Spezielles und vielleicht hat er auch gerade deshalb gewonnen: er war mit Käse gefüllt. Bürgermeister Hoffeld legte ihm die Schärpe um und sagte zu dem Gewinner “Für ein Jahr dürfen Sie sich jetzt Merziger Igelkönig nennen“.
Der Wettbewerb war jetzt zu Ende, aber die Produkte waren ja noch da. Und jetzt begann der zweite Teil der Veranstaltung, der dem Ganzen einen weiteren positiven Aspekt gab: die Igel konnten von dem das Publikum erworben werden. Das Gute daran: der Erlös kommt der Merziger Tafel zu Gute.

Print Friendly, PDF & Email