Bürgermeister Franz Josef Berg besuchte die Kleiderkammer des DRK Dillingen

Dillingen. Seit Jahrzehnten versorgt der DRK-Ortsverein Dillingen bedürftige Menschen mit Kleidung. Die Nachfrage ist groß und so herrscht jeden Montag reges Treiben in den Räumen der Kleiderkammer in der Saarstraße. Zwischen 30 und 40 Kunden kommen vorbei, versorgen sich und ihre Familie mit Anziehsachen. Damit die Regale prall gefüllt sind, kümmern sich die Leiterin Carmelina Schorn und etwa ein Dutzend ehrenamtliche Helfer ums Sortieren und Einräumen. Bürgermeister Franz-Josef Berg besuchte die Kleiderkammer vor einigen Tagen und machte sich  ein Bild von der Arbeit in der Kleiderkammer. Kurzerhand packte er auch  mit an. Bürgermeister Franz-Josef Berg machte sich ein Bild über die Arbeit in der Kleiderkammer. Foto: Stadt Dillingen/Theobald
„Es ist erstaunlich, was hier geleistet wird“, erklärte der Bürgermeister. Die Spendenbereitschaft der Menschen ist hoch und so standen auch am Montag in den Räumlichkeiten des DRK etliche Säcke voll mit Kleidung, die ausgepackt und nach brauchbarem sortiert werden mussten. In einem Raum wurde sortiert, in den nächsten beiden Räumen aufgefüllt. Das DRK-Team wirkte dabei routiniert und eingespielt. Kurz vor 15 Uhr füllte sich dann der Flur mit Bedürftigen. Carmelina Schorn kennt die Kundschaft, die Menschen, die das Angebot in Anspruch nehmen, werden in der Kleiderkammer registriert. „Damit wollen wir versuchen die Ausgabe zu kontrollieren“, erklärte Markus Weingardt, der zweite Vorsitzende des DRK Ortsvereins.
Unterstützt wird das DRK-Team inzwischen von Flüchtlingen und Asylbewerbern, die auch mal übersetzen können, wenn es Verständigungsprobleme gibt. Das kostenlose Angebot der Kleiderkammer können alle Dillinger nutzen, die Inhaber eines Sozialpasses sind. Es kommen aber auch Bedürftige von außerhalb, Obdachlose oder Menschen in akuter Notlage. Auch ihnen versucht das DRK zu helfen. „Ich bin beeindruckt von der Arbeit in der Kleiderkammer“, erklärt der Bürgermeister und bedankt sich bei den Helferinnen und Helfern für ihr großes Engagement.

Print Friendly, PDF & Email