Markus Drüge gewinnt im Suzuki Swift das ADAC Rallye Masters

Bestes Herbstwetter und das neue Rallyezentrum am Hagen in Straubing prägten das Saisonfinale im ADAC Rallye Masters, die ADAC 3-Städte-Rallye. Für die 136 Teilnehmer galt es an beiden08druege b1 Veranstaltungstagen rund 126 Kilometer auf Bestzeit zu absolvieren, die auf zwölf Wertungsprüfungen verteilt waren. Trotz eines Ausfalls schafften es Markus Drüge/Lisa Stengl (Hamm/Koblenz) im Suzuki Swift, sich den ADAC Rallye Masters Titel zu sichern. Drüge profitierte dabei auch vom Ausfall von Hermann Gassner jr./Ursula Mayrhofer (Surheim/Österreich), die auf den dritten Platz in der Gesamtwertung zurückfielen. Vizemeister wurden Florian Just/Marco Schönfelder (Burgpreppach/Neuhengstett) im Citroen C2R2 Max, die sich auf der vorletzten Wertungsprüfung noch den Divisionssieg sicherten. 17.000 Rallyefans verfolgten die 55. Auflage der ADAC 3-Städte-Rallye rund um Straubing.

Thomas siegt in Division 6, Drüge feiert Titel im ADAC Rallye Masters

Marco Thomas/Fabian Peter (Kastel – Citroen C2 Challenge) siegten zum dritten Mal in dieser Saison in der Division 6. Vorausgegangen war ein spannender Zweikampf mit Markus Drüge/Lisa Stengl (Hamm/Koblenz – Suzuki Swift). Thomas bestimmte zunächst das08justflorian b2 Geschehen und fuhr auf den ersten fünf Wertungsprüfungen am Freitag einen Vorsprung von über zwölf Sekunden heraus. Dank konstant schneller Zeiten am Samstagmorgen übernahm Drüge nach der siebten Wertungsprüfung die Führung, bis ihm ein Unfall auf der zehnten WP zum Verhängnis wurde. Thomas profitierte von Drüges Fehler und sicherte sich seinen dritten Saisonsieg in der Division 6. „Wir sind überglücklich, das dritte Mal in dieser Saison unsere Division zu gewinnen. Die Prüfungen und die Kulisse rund um Straubing waren super. Ein großes Lob an den Veranstalter“, so Thomas im Ziel.
Trotz seines Ausfalls sicherte sich Drüge den Titel im ADAC Rallye Masters 2018. „Natürlich wäre ich hier gerne ins Ziel gefahren. Leider haben wir an einer Stelle etwas zu viel riskiert. Nach meinem Jugendmeistertitel im Trial-Sport 1992 jetzt einen Titel auf vier Rädern einzufahren ist ein tolles Erlebnis. Wir sind super zufrieden mit unserer Saison und werden heute Abend ausgiebig feiern“, erklärte Drüge.

Print Friendly, PDF & Email