Neujahrsempfang: Viel Positives aus Merzig

Zahlreiche Besucher füllten die Merziger Stadthalle beim diesjährigen Neujahrsempfang, der sich als eine gelungene Show erwies. Die Rede von Bürgermeister Marcus Hoffeld wurde begleitet von überdimensionalen Fotos und Videos, die die Ereignisse in der Stadt anschaulich untermauerten.
Die Neujahrsansprache von Bürgermeister Marcus Hoffeld enthielt zahlreiche positive AspekteZu Beginn seiner Ausführungen stellte Marcus Hoffeld stellte die Ereignisse der zurückliegenden Monate anschaulich dar. Der Wirtschaftsstandort Merzig sei durch Ansiedlungen und Erweiterungen von etlichen Unternehmen massiv gestärkt worden. Dabei in jüngerer Vergangenheit getätigte Investitionen von über 80 Millionen Euro zeigten das Vertrauen der Merziger Unternehmen in ihre Stadt. Davon profitiere auch der Arbeitsmarkt, die Arbeitslosenquote liege mit 4,1 % deutlich unter dem Landes- und Bundesdurchschnitt. Einen weiteren Beitrag zu dieser Entwicklung wird das neue Gewerbegebiet „Auf der Haardt“ darstellen, wo die Grundstücke ab Mitte des Jahres ausgeschrieben werden, so dass dort voraussichtlich bis Mitte des nächsten Jahres dort weitere neue Arbeitsplätze entstehen werden. Im „Gesundheitscampus“ wurden eine Reihe von Maßnahmen fertiggestellt oder sind in der Entstehung. Der moderne Wohnpark Hochwaldstraße mit Eigentumswohnungen und integrierter Seniorenwohnanlage nähert sich seiner Vollendung. Das neue Seniorenzentrum der AWO befindet sich im Bau und wird voraussichtlich ab Anfang 2020 älteren Menschen innenstadtnahe Wohnmöglichkeiten bieten. Auch im Bereich sozialer Wohnungsbau hat sich etwas getan: in Merzig und in Ballern wurden mit einer Investitionssumme von 2,3 Mio. € zwei Gebäude errichtet mit insgesamt 18 Wohneinheiten. Auch in den Stadtteilen wird investiert, so ist zum Beispiel in Besseringen ein modernes Ärztehaus fertiggestellt worden, in Schwemlingen entsteht derzeit mit einer Investitionssumme von 10 Mio. € an der Laurentiushöhe ein Neubau. Weitere sinnvollezahlreiche Besucher waren von der unterhaltsamen Veranstaltung begeistert Investitionen für alle 17 Stadtteile sind getätigt worden und auch weiterhin vorgesehen.
Ein Großteil der städtischen Investitionen sind in die Schulen und Kitas geflossen, die saniert und weiter entwickelt wurden. Eine bedeutende Rolle spiele der Tourismus. Diese spiegele sich in der Weiterentwicklung des „Saarparks“ mit Sport- und Freizeiteinrichtungen und auch in der begonnenen Neugestaltung des Stadtparks. Das neue Holyday-Inn-Express Hotel stehe kurz vor seiner Fertigstellung. Der Sport- und Freizeitpark wird sich zu einem attraktiven Erlebniszentrum mit überregionaler Ausstrahlung weiter entwickeln. Dass die bisherigen Maßnahmen und die touristische Arbeit bereits Früchte tragen, zeige sich unter anderem in der Entwicklung der Übernachtungszahlen, die 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 33,6 Prozent gestiegen sind – der Landesdurchschnitt lag bei einem Plus von 2,8 Prozent.
Zahlreiche Veranstaltungsschwerpunkte haben das zurückliegende Jahr gleichermaßen gekennzeichnet. Ein besonderer Höhepunkt war die Deutschland-Tour. Das internationale Radsport Ereignis wurde von Livebildern im ZDF und in Eurosport begleitet. Aber es gab noch eine Reihe weiterer sportlicher Glanzbilder: die Deutschen Triathlon-Meisterschaften der Jugend, der Zender Talents-Cup an dem Jugendmannschaften des FC Barcelona und des FC Bayern München teilnahmen, das FuturNet Masters mit Timo Boll und Dimitri Ovtscharov, der Ernst Thiel Cup mit Handball Bundesligisten, der Sparkassen-Cup mit Nationalmannschaften der Handball-Jugend oder das Neujahrsspringen der Stabhochspringer im Zeltpalast.
Auch der kulturelle Bereich hatte zahlreiche Höhepunkte aufzuweisen, etwa das Musical „Spamalot“ oder die Mozart-Oper „Entführung aus dem Serail“ oder das Weihnachtsspektakel im Zeltpalast; außergewöhnlich auch die im Abstand von drei Jahren stattfindende Verleihung des Gustav Regler Preises.

Ein Blick nach vorne
Auch der Ausblick auf 2019 lässt viele interessante Entwicklungen erwarten. Das Erscheinungsbild des Altstadtplatzes soll optimiert werden. Nach der Neugestaltung des Stadtparks sollen der Zugang zur Saar, das Saarufer, das Naherholungsgebiet Blättelborn bis hin zum „Arche-Park“ städtebaulich aufgewertet werden. Die Innenstadt soll weiterhin ein Ort mit hoher Aufenthaltsqualität sein. Auch die Brache in der Rieffstraße soll entwickelt werden, ohne allerdings dort Sortimente anzubieten, die in Konkurrenz zu der Fußgängerzone stehen. 2427Weiter entwickelt werden soll der Gustav Regler Platz mit dem angrenzenden Seffersbach auf der einen und den Hinterhöfen der Poststraßen Gebäude auf der anderen Seite. Unter Einbeziehung der Grundstückseigentümer und interessierter Bürgerinnen und Bürger wurden Vorschläge erarbeitet mit deren Realisierung das Erscheinungsbild dieses zentralen Platzes nachhaltig verbessert werden kann. Fest steht, dass es auf dem Gustav Regler Platz keine Wohn-Bebauung geben wird. In allen 17 Stadtteilen sollen Weichen für richtungsweisende Projekte gestellt werden. So wird beispielsweise in Besseringen unter Einbindungen der Bevölkerung eine Konzeption für eine ansprechende Ortsdurchfahrt erarbeitet. Das Haus Sonnenwald wird im April zum Verkauf ausgeschrieben, damit es zukünftig touristisch genutzt werden kann. In Brotdorf entstehen am Standort des ehemaligen Raiffeisengeländes neue Wohngebäude. In unmittelbarer Nachbarschaft wird die Sparkasse einen Neubau beziehen. In die Bildungseinrichtungen und in die Infrastruktur wird weiterhin investiert.
Großes Zukunftspotential hat das Thema „Elektromobilität“, das in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken weiter vorangetrieben werden soll. Das Thema Digitalisierung wird weiterhin durch zahlreiche innovative Projekte unterstützt und vorangetrieben, um die Stadt fit für die Zukunft zu machen. Es ist es gelungen, Merzig auf dem Gebiet der Verkehrsforschung zu einem attraktiven Standort zu entwickeln. Das vor knapp 4 Jahren begonnene HTW-Projekt mit Prof. Wieker hat Merzig eine führende Rolle zugewiesen als Teil des grenzüberschreitenden Testfeldes Deutschland-Frankreich-Luxemburg für das automatisierte Fahren und als Testfeld von T-Systems für intelligentes sowie digital unterstütztes Parken.
Ein ganz besonderes Highlight ist am 5. Oktober zu erwarten: das größte Volksfest an der unteren Saar, das Viezfest feiert Jubiläum –es wird 50 Jahre alt. Die Vorarbeiten für dieses Ereignis sind bereits angelaufen. Marcus Hoffeld verschwieg allerdings nicht dass es auch Schattenseiten gibt, die sich in dem Brandanschlag auf die Saline im Stadtpark niedergeschlagen haben. In der Folge sollen die Sicherheitsmaßnahmen der Stadt verstärkt, der kommunale Ordnungsdienst personell aufgestockt und eine Videoüberwachung im Stadtpark installiert werdenMehrere Tanzgruppen sorgten für den unterhaltsamen Teil.
Den zahlreichen Merziger Bürgerinnen und Bürgern, die sich in unterschiedlichen Organisationen und Vereinen engagieren und für ihre Mitmenschen einsetzen, dankte der Bürgermeister.
Zum Abschluss und bevor es zum gesellschaftlichen Teil des Neujahrsempfangs überging, war noch etwas Besonderes vorbereitet: der Imagefilm, der die zahlreichen Besonderheiten der Stadt mit vielen Momentaufnahmen schildert, ist fertiggestellt und hatte Premiere. Der Film soll in den sozialen Medien und in den Kinos zukünftig für Merzig werben.
Umrahmt wurde der Neujahrsempfang von den Tanzgruppen Gravity, Reflection, The Fusion Juniors und The Fusion.

Print Friendly, PDF & Email