Sabrina Boncourt, die Lady in Red, am Start einer großen Karriere?

Musikproduzent und Manager Jürgen Kerber war am Anfang seiner Karriere DJ Rufus, ein recht bekaSabrina Boncourt und Jan Kralitschka 4394nnter weil guter DJ und ein beliebter obendrein. Die Karriere trieb ihn weiter, er wurde Radiomoderator, zunächst noch im französisch-saarländischen Raum beim heute legendären RVN. Aber es zog ihn weiter der nächste Karriereschritt folgte nach Stuttgart und als dann die Mauer fiel, der Schritt in den Osten, nach Halle zunächst auch als Moderator, später als Programmchef. Schon früher, noch im Saarland war seine eigene Firma JAYKAY Music entstanden. Die pflegte er immer weiter, er wurde Eventmanager, Produzent, brachte Sängerinnen und Sänger heraus. Im Saarland blieb er unvergessen. Und eines Tages kam dann eine Anfrage. Eine Dame, die den DJ Rufus gut gekannt hatte. Und diese Dame sagte Jürgen Kerber: “Ich habe eine Tochter und die will ins Musikgeschäft. Kannst Du sie etwas coachen?“ Jürgen Kerber sagte zu, die Tochter hatte bereits mit acht Jahren eine Reihe von Wettbewerben gewonnen. Die Tochter kam also Während des Video Drehsnach Halle und machte dort ein Praktikum. Sie hieß Sabrina Boncourt. Das war vor 20 Jahren. Sabrina war noch ziemlich jung, gerade mal 16 Jahre alt, aber Jürgen merkte, das da etwas heranreifen könnte.
Man beschloss in Verbindung zu bleiben, im Zeitalter von Handy Smartphone, eMail kein Problem.

Bestimmte Lebensumstände lassen manchmal überraschende Dinge entstehen. Jürgen wollte ein neues Musikprojekt starten und suchte dafür eine neue, unverbrauchte Stimme. So kam man ins Gespräch. Jürgen hörte sich neue Titel von Sabrina an. Ihre Stimme war mittlerweile ausgereift, ausdrucksWähkrend des Video Drehsstark, ihre Persönlichkeit hatte sich entwickelt – und dann war es klar, das ist genau die Stimme und die Persönlichkeit, die er gesucht hatte. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Sabrina mit Livebands gearbeitet – das macht sie immer noch – hatte Popsongs präsentiert, ausdrucksstarke Balladen, auch Jazztitel gesungen. Jürgen zog sich zurück in das Hotelzimmer, in dem er damals lebte und begann ein Lied zu schreiben, ganz speziell für Sabrina, es wurde das, was man heute Schlager-Pop nennt. Sabrina hörte den Titel und er gefiel ihr, sie sagte zu. Und noch jemand sagte zu: Erfolgsproduzent Robert Meistert stieg mit ein. Der erste Titel wurde produziert. Er heißt „Tanz mit mir“.

Jürgen weiß natürlich , dass ein guter Titel noch lange kein Erfolgsgarant ist, denn ein guter Titel, den niemand kennt, hat keine Chance. Also musste etwas Wähkrend des Video Drehsentstehen, was ins Auge fiel und ins Gehör ging – kurz gesagt ein Video-Clip musste entstehen. Leicht gesagt, aber wer macht das? Jürgen Kerber wäre nicht Jürgen Kerber, wenn da nicht schon eine Lösung bereit gelegen hätte. Man kennt sich in der Szene. Und Jürgen kannte den Regisseur und Videoproduzenten Thomas Jünger, der schon Videos für viele Stars gedreht hat. Auch hier gab es schnell eine Einigung: Thomas Jünger kommt mit seiner Crew ins Saarland. Und dort wurde jetzt das Video gedreht an verschiedenen Standorten. Hauptdrehort war die Eventgastronomie Stormwind in Ensdorf.

„Tanz mit mir“ heißt der Titel, dabei geht es natürlich um die Liebe. Und Tanzen kann man natürlich nicht alleine, ein passender Partner musste her. Und wie schon gesagt, man kennt Nach Abschluss der Dreharbeiten, das gesamte Teamsich. Ein richtiger Knaller wurde gefunden: Jan Kralitschka, Bachelor von 2013, Model, Schauspieler, Werbeikone. Statisten wurden gesucht und gefunden. Und dann war es soweit, der Dreh begann, Hauptpersonen Sabrina Boncourt, die „Lady in Red“ und Bachelor Jan Kralitschka. Das Publikum, die teilnehmenden Statisten, Jürgen Kerber und sein Team, alle waren begeistert. Und alle warten auf das Ergebnis. In einigen Wochen, im Wonnemonat Mai soll es fertig sein und dann wird man sie sehen können, die Lady in Red, die zusammen mit Jürgen Kerber ein neues saarländisches Erfolgsduo bilden möchte.

Print Friendly, PDF & Email