10 Jahre Fairer Laden in Dillingen – ein Erfolgskonzept

Dillingen. Der „Faire Laden“ in der Stummstraße in Dillingen vereint zwei Komponenten, die sich bestens bewährt haben: Er bietet vor Ort jungen Menschen die Möglichkeit einer Ausbildung und setzt mit dem Verkauf von fair gehandelten und hochwertigen Produkten ein Zeichen gegen die Armut in den Ländern des Südens und für eine gerechtere Gestaltung des globalen Welthandels. Der Faire Laden feierte nun seinen 10. Geburtstag und zeigt damit, dass das Ausbildungsprojekt, das die VHS Dillingen im Auftrag der Agentur für Arbeit durchführt, ein Erfolgsmodell ist.
Seit der Eröffnung im November 2009 haben 72 junge Menschen ihre Ausbildung undDie VHS Dillingen lud zum 10. Geburtstag des Fairen Ladens in die neuen, ansprechenden Räume in der Stummstraße ein. Umschulung im Fairen Laden begonnen, darunter 45 mit Erfolg abgeschlossen. Aktuell befinden sich sieben Fachpraktiker im Verkauf, fünf Verkäufer und drei Kaufleute im Einzelhandel noch in laufender Ausbildung. „Der Erfolg 10 Jahre Fairer Laden ist nicht zuletzt der Erfolg der Ausbilder, Lehrkräfte, Sozialpädagogen – also allen am Ausbildungsprozess beteiligten Personen“, erklärte VHS-Leiter Stefan Dewes im Rahmen einer kleinen Feierstunde zum 10. Geburtstag. Er bedankte sich besonders bei den beiden Ausbilderinnen Doris Kramer und Christine Haupert. „Sie schaffen es immer wieder aufs Neue unsere Auszubildenden und Umschüler zu motivieren und die allermeisten zu einem erfolgreichen Berufsabschluss zu führen“, sagte der VHS-Leiter.

Der 1. Beigeordnete Stefan Schmitt gratuliert dem VHS-Leiter Stefan Dewes zum 10. Jubiläum des Fairen Ladens.„Wenngleich die Berufsausbildung zur dauerhaften Integration Jugendlicher in den Beruf ein wichtiger Bestandteil dieses Projektes ist, so darf man aber auch auf die Bedeutung des zweiten Aspektes dieses Konzeptes blicken“, erklärte der Erste Beigeordnete der Stadt Dillingen, Stefan Schmitt. Denn durch den Verkauf von ausschließlich fair gehandelten Produkten leiste man im Fairen Laden einen nachhaltigen Beitrag zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Schwellen- und Entwicklungsländern, schaffen Kleinbauernfamilien menschenwürdige Arbeitsbedingungen. „Damit leisten sie hier also gleich doppelt wertvolle Arbeit“, lobte der Beigeordnete. Die Stadt Dillingen unterstützt das Projekt von Anfang an, stellte zum Beispiel die Räumlichkeiten zur Verfügung.

Nachdem der Geschäftspartner, die Fair-Handelszentrum Südwest, seine Tätigkeit Ende 2018 eingestellt hatte, suchte die VHS Dillingen für den Fairen Laden nach einer Lösung, um das Erfolgskonzept weiterführen zu können. Und mit der GEPA wurde auch schnell ein neuer und starker Partner gefunden. Gleichzeitig nutzte man die Gelegenheit, die Räumlichkeiten in der Stummstraße wieder auf Vordermann zu bringen, was durch helle und freundliche Farben sichtlich gelungen ist. „Ich wusste gar nicht, was ein Farbkonzept alles bewirken kann“, erklärte VHS-Leiter Stefan Dewes. Der Faire Laden hat allerdings einen weiteren wichtigen Beitrag für die Stadt geleistet. Dillingen darf sich seit 2018 Fair-Trade-Town nennen. „Die Idee von Fairtrade-Town besticht dadurch, dass jeder von uns dafür Sorge tragen kann, dass der Faire Handel auch in unserer Stadt sichtbar wird“, erklärte Stefan Schmitt.

Print Friendly, PDF & Email