Firmlinge kochen für Bedürftige

Saarlouis. Nach einem Besuch der „Oase“, einem Treffpunkt für bedürftige Männer und Frauen am Saarlouiser Bahnhof, haben elf Firmlinge aus der Saarlouiser Pfarrgemeinde St. Peter und Paul, der Beaumarais, Neuforweiler und Picard angehören, für die Einrichtung eine leckere Gulaschsuppe gekocht. Unterstützung erhielten sie von Pastor Simon Huynh und Katechet Günter Banton. „Wir haben die Zutaten gemeinsam eingekauft, zubereitet und schließlich in der Oase serviert“, sagte Pastor Simon Huynh. Fünf Besucher galt es zu bewirten und die waren sehr zufrieden mit den Kochkünsten der Firmlinge. Darunter war auch der Hartz IV-Empfänger Volker Stoffel aus Schwalbach.Firmlinge_kochen_für_Oase_24_6_2013 bDas Geld reicht nicht und daher komme ich regelmäßig hierher zum Essen“, sagte er. An diesem Mittag kamen auch Besucher aus der umliegenden Nachbarschaft vorbei und holten sich eine Portion mit nach Hause. „Für die Jugendlichen war es eine wichtige Erfahrung, zu erleben, wie arm manche Menschen sind“, sagte der Pastor. Stefanie Durst, Leiterin der „Oase“, freute sich über das Engagement der Firmlinge. Die „Oase“ ist ein Tagesaufenthalt für Männer und Frauen in Notsituationen, die sich ohne gesicherte, wirtschaftliche Grundlage im Landkreis Saarlouis aufhalten und auf der Straße leben. In der „Oase“ erhalten sie ein Frühstück kostenlos, ein Mittagessen für einen Euro. Außerdem stehen hier Duschen, eine Waschmaschine und ein Trockner zur Verfügung. Der Tagesaufenthalt ist Montag bis Freitag von 9.30 Uhr bis 13 Uhr geöffnet. Im selben Gebäude gibt es auch eine Notunterkunft mit sechs Plätzen für Frauen und 12 Plätzen für Männer. Diese Einrichtung ist ganzjährig von 20 Uhr bis 8 Uhr geöffnet. Einlass ist jeden Abend zwischen 20 und 20.30 Uhr. Für die Firmlinge war es ein interessanter Tag mit neuen Erfahrungen. In weiteren Projekten werden sie die „Saarlouiser Tafel“, das Demenzzentrum „Villa Barbara“ und das Sozialkaufhaus besuchen und sich auch hier einbringen. (sb)

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar für “Firmlinge kochen für Bedürftige

  1. 01. Juli 2013 von 07:47

    Es ist wichtig schon als Junger Mensch zu verstehen das es nicht selbstverständlich ist im Wohlstand zu leben. Wenn man erst mal ein paare Dinge erlebt hat wird man dankbar sein für das was man hat.

Kommentare sind gesperrt.