Allgemeiner Sozialer Dienst der Stadt Dillingen organisiert Impfungen für Flüchtlinge

Die Dillinger Stadthalle war am Donnerstag erneut Anlaufstation für impfwillige Bürgerinnen und Bürger aus Dillingen und der näheren Umgebung. Das Angebot zur Impfung wurde zum zweiten Mal in der Hüttenstadt von einem mobilen Team des Gesundheitsministeriums in Kooperation mit der Stadt durchgeführt. Um auch Flüchtlinge zu erreichen, hatte der Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD) der Stadtverwaltung dieses Mal aktiv für die Impf-Aktion geworben. „Es ist wichtig, dass wir dieses niedrigschwellige Angebot auch in diesem Bereich machen können. Daher danke an unsere Fachabteilung, die hier mit hohem Engagement erfolgreich für das Impfen geworben hat “, erklärte der Erste Beigeordnete Stefan Schmitt, der sich vor Ort ein Bild von der Impf-Aktion machen konnte.
Im Vorfeld der Impf-Kampagne hatte die Fachabteilung der Stadtverwaltung Flüchtlinge integration (10)angesprochen, die zum Klientel der Beratungsstelle gehören. Esmad Esmaiel arbeitet im Rahmen des Bundes – freiwilligendienstes als Dolmetscher derzeit bei der Stadtverwaltung. Er konnte in arabischer Sprache aufklären und zudem gemeinsam mit den Interessenten die für die Impfung notwendigen Anmeldeformulare ausfüllen. „Dank unseres Dolmetschers haben wir gemeinsam eine größere Gruppe an Flüchtlingen erreicht“, erklärte Inna Landers vom ASD  und fügte hinzu: „Wir hoffen, dass sich die Kampagne rumspricht und sich für die nächste Aktion wieder eine größere Gruppe anmeldet.“

Am Donnerstag selbst konnte der ASD auf zwei weitere Dolmetscher zurückgreifen. Die Brüder Abdualla und Mohammad Fnesh – zwei Medizinstudenten – betreuten die Flüchtlinge ehrenamtlich von der Anmeldung über das ärztliche Aufklärungsgespräch bis hin zu den Formalitäten nach der Impfung. Rund 30 Flüchtlinge, darunter waren auch zwei Jugendliche im Alter von 13 und 15 Jahren, konnte ohne Probleme ihre Impfung erhalten. Zur Auswahl standen die Impfstoffe Johnson & Johnson sowie Moderna. Letzteres wird zwei Mal verimpft. Der zweite Impf-Termin für die Flüchtlinge wird Anfang September sein. Und auch an diesem Tag richtet sich das freiwillige Angebot des mobilen Impf-Teams des Gesundheitsministeriums an alle Bürgerinnen und Bürger, die sich impfen lassen wollen. Informationen zum Termin und weitere Details werden zeitnah in den Medien veröffentlicht.

Print Friendly, PDF & Email