Jagd bedeutet auch gelebter Naturschutz

Späte Osterüberraschung: Jede Menge Müll fanden Michel von Boch und die Jägerschaft von St. Gangolf kürzlich in den Wäldern an der Saarschleife. Auf ihrem dreistündigen Streifzug durch den Ponterwald und den Wald Montclair sammelten sie zu viert so viel Unrat ein, dass der am Schluss einen ganzen Anhänger füllte. „Wir waren fassungslos, was da alles im Unterholz lag“, erklärt Michel von Boch. „Schon bei der Jagd hatten wir immer mal wieder weggeworfenen Abfall gesehen – aber dass wir ganze Dachrinnen, Rohre, Felgen, Autoreifen und jede Menge Hausmüll ausJagd bedeutet auch gelebter Naturschutz dem Wald holen würden, damit hatten wir nicht gerechnet. Warum tun wir uns so etwas gegenseitig an? Der Wald ist doch ein Erholungsort für alle!“

Den Müll brachte von Boch zum Baubetriebshof der Gemeinde Mettlach, wo er fachgerecht entsorgt wird. Bürgermeister Daniel Kiefer, der gerade zufällig vor Ort war, staunte ebenfalls – und weist aus diesem Anlass nochmals darauf hin: „Beim kommunalen Rückkonsumzentrum kann jeder Bürger haushaltsübliche Mengen gratis entsorgen. Nur für schwierige Produkte oder größere Mengen fallen geringe Gebühren an. Meine Bitte an alle Bürger: Machen Sie Gebrauch von dieser Möglichkeit. Unsere herrliche Natur hier an der Saarschleife ist wirklich zu schade, um sie als Müllkippe zu missbrauchen!“

Print Friendly, PDF & Email