Entscheidung vertagt – Royals verlieren Viertelfinal Rückspiel

 

Saarlouis. Die TV Saarlouis Royals haben das zweite Spiel der Play-Off-Viertelfinalserie gegen die BC "Wildcats" Wolfenbüttel in Wolfenbüttel mit 58:53 verloren. Damit hat es die Mannschaft von Saarlouis‘ Cheftrainer René Spandauw nach dem 71:60 Heimspielerfolg vor zwei Tagen nicht geschafft, vorzeitig den Einzug ins Halbfinale perfekt zu machen.
Die Royals agierten von Beginn an unkonzentriert, produzierten Fehler und verloren folglich das erste Viertel mit 19:9. Auch den zweiten Spielabschnitt (16:12) entschieden die Wildcats für sich. Mit einem 21:35 Rückstand ging Saarlouis in die Pause.
Die beiden letzten Spielabschnitte nach der Halbzeit ging der amtierende deutsche Meister aus dem Saarland konzentrierter und entschlossener an. Mit 13:10 im dritten und 19:13 im letzten Viertel behielten die Royals die Oberhand und konnten bis knapp eineinhalb Minuten vor dem Ende der Partie einen 18 Punkte Rückstand bis auf einen Zähler wettmachen. Zwei anschließende Saarlouiser Ballverluste bescherten dann den Gastgeberinnen aus der Lessingstadt den knappen Sieg mit fünf Punkten Vorsprung.
Petra Manakova mit 15 Punkten und 9 Rebounds war die beste Werferin auf Saarlouiser Seite. Erfreulich war der erste Einsatz von Lina Schiffer nach langer Verletzungspause. Der Co-Kapitän der Royals stand 7:11 Minuten auf dem Feld. Bei den Wildcats war Ofa Tulikihihifo mit ebenfalls 15 Punkten am erfolgreichsten.
Die Entscheidung über den Halbfinaleinzug fällt jetzt am kommenden Freitag (01.04.2011, 20:00 Uhr) im entscheidenden dritten Spiel, das wiederum in der Saarlouiser Stadtgartenhalle stattfindet.

Print Friendly, PDF & Email