Heike Breitenmoser ist tot

Saarlouis. Es war ein Schock, obwohl es sich in den letzten Wochen bereits abzeichnete: Kulturamtsleiterin Heike Breitenmoser ist in der Nacht auf Freitag nach kurzer, aber schwerer Krankheit verstorben.
Heike Breitenmoser stand seit 1976 in Diensten der Stadt Saarlouis. Über 30 Jahre lang machte sie hier Kulturarbeit und war nicht aus der Saarlouiser Kulturszene wegzudenken. Sie hat das kulturelle Leben in Saarlouis in vielerlei Hinsicht mit großem Engagement mitgeprägt. Lange war sie Geschäftsführerin des Stadtverbandes kultureller Vereine. 2012 wurde sie Kulturamtsleiterin. In der städtischen und regionalen Kulturszene war sie geschätzt und beliebt. Das zeigte sich auch in der breiten Resonanz und der großen Betroffenheit, mit der die Menschen auf die Nachricht ihres viel zu frühen Todes reagierten. Große Erfolge verbuchte Heike Breitenmoser mit dem Kleinkunstrasen und mit groß inszeniertem Straßentheater mit grenzüberschreitenden Akteuren, wie Citadelles de Feu. Einem breiten Publikum wurde sie durch ihre sympathischen Ansprachen und Moderationen bekannt, darunter bei Vernissagen im Museum Haus Ludwig oder auf der großen Bühne beim Lisdorfer Klassik Open Air. In der Interessengemeinschaft der Städte mit Theatergastspielen (Inthega) engagierte sie sich als Vorsitzende der Landesgruppe Saarland / Rheinland Pfalz. Heike  Breitenmoser farbe

Sie hat Kultur gelebt

Heike Breitenmoser wurde nur 57 Jahre alt.Ihr wichtigstes und persönlichstes Projekt konnte sie nicht mehr miterleben: Die Eröffnung und die Belebung des Theaters am Ring. Mit dem Umbau und der Funktionserweiterung wird hier ein Ort für Generationen geschaffen. Noch im vergangenen Sommer bezog sie mit ihrem Team die neuen Räumlichkeiten im Theaterturm. Wer mit ihr über den Neustart gesprochen hat, erinnert sich an ihre Begeisterung in den Augen, wenn sie von ihren Visionen berichtete. Das Programm auf der Bühne – sie kann es nicht mehr gestalten, nicht mehr erleben. In Erinnerung und ehrenendem Andenken bleiben ihr Schaffen, mit dem sie über die Jahre zahlreichen Menschen Freude bereitet hat und mit dem sie viele Weichen stellte, die die Saarlouiser Kultur noch auf Jahre prägen werden.
„Heike Breitenmoser hat die Kultur nicht verwaltet, sondern gelebt“, würdigt Oberbürgermeister Roland Henz ihren jahrzehntelangen Einsatz. „Sie wird uns fehlen, als Mensch, als Freundin und Kollegin. Mit ihrem Tod verliert unsere Kulturszene einen Motor, eine treibende Kraft, die sich durch beste Kenntnisse, wertvolle Impulse und ein hervorragendes Netzwerk in der kreativen Welt auszeichnete.“ In der Interessengemeinschaft der Städte mit Theatergastspielen (Inthega) engagierte sie sich als Vorsitzende der Landesgruppe Saarland / Rheinland Pfalz.
Auch wir von Saarinfos haben gerne und gut mit Heike Breitenmoser zusammengearbeitet, dafür sind wir dankbar.

Print Friendly, PDF & Email