Konrad Wagner verlängert bis 2024

Rückraum-Top-Talent längerfristig an den Verein gebunden – Hendrik Huth muss verletzungsbedingt aufhören

Saarlouis. Der HG Saarlouis ist es gelungen, ein weiteres Top-Talent aus seiner Nachwuchs-Schmiede längerfristig an den Verein zu binden. Mathias Ecker, der Sportliche Leiter der HGS, hat heute die Vertragsverlängerung von Konrad Wagner bis ins Jahr 2024 bekannt gegeben: „Ich wünsche mir, dass Konni die große Chance bei der HGS nutzt und hier von einem Talent zu einem gestandenen Drittligaspieler reift.“

Konrad WagnerDer 18jährige Rückraumspieler aus dem U19-Bundesligateam von Dado Grgic hatte am Samstag seinen ersten Einsatz im Drittliga-Team und zeigte dabei eine ordentliche und engagierte Leistung, an die der „sympathische und bodenständige“ junge Mann in den kommenden Spielen anknüpfen möchte. Ecker. „Er hat alle Voraussetzungen dafür, zu einem festen Bestandteil des Drittliga-Kaders zu werden und muss weiter hart an seiner Athletik arbeiten, welche ganz entscheidend für seine Entwicklung sein wird.“

Das sieht auch sein Spielerpate, Kfz-Sachverständiger Johannes Bro so: „Hocherfreut war ich, als ich von Konni`s Vertragsverlängerung gehört habe und bin sowohl von seinem sportlichen als auch von seinem persönlichen Auftreten beeindruckt. Ich drücke ihm fest die Daumen, dass er seinen Platz im Team findet und gesund bleibt. Auch zukünftig kann er mit meiner Unterstützung rechnen.“

Getreu dem neuen Weg der HGS, Leistungshandball mit einer beruflichen Ausbildung zu verknüpfen, wird Wagner im Sommer eine Ausbildung als Erzieher beginnen. Was seine weitere sportliche Ausbildung angeht, ist sich HGS-Cheftrainer Philipp Kessler sicher, dass er „uns in der Zukunft“ weiter bringen wird. Er habe eine gute Körperlichkeit, könne in der Defensive auf Halb oder zukünftig vielleicht auch im Mittelblock agieren und auch im Angriff verfüge er schon über ein gutes 1-gegen-1-Spiel. „An allem anderen arbeiten wir.“ Wichtig sei aber auch, dass man einem jungen Spieler auch die Zeit für Entwicklung gebe. „Diese Zeit wird er bekommen und dann werden wir viel Freude an ihm haben.“, so Kessler.

 

Hendrik Huth muss aufhören

Ein weiteres Top-Talent aus der Jugend-Schmiede wird leider den nächsten Schritt seiner Entwicklung nicht mehr gehen können. Aussen Hendrik Huth steht dem Verein aufgrund einer langwierigen Verletzung nicht mehr zu verfügung. Der Verein bedauert dies sehr, da er einen sehr sympathischen und ehrgeizigen Sportler verliert, der stets gute Leistungen bei seinen bisherigen Drittliga-Einsätzen gezeigt habe. Mathias Ecker: „Wir wünschen Hendrik alles Gute und hoffen, dass er möglicherweise dem Verein in einer anderen Funktion erhalten bleibt. Hendrik hat seit der D-Jugend hier gespielt und ich habe ihn selbst trainiert. Daher tut mir das besonders weh.“

Print Friendly, PDF & Email