Zufriedenstellende Ergebnisse in einem schwierigen Corona-Jahr

Bilanz der Sparkasse Merzig-Wadern für das Geschäftsjahr 2020

Auf ein insgesamt zufriedenstellendes Geschäftsjahr 2020 kann die Sparkasse Merzig-Wadern zurückblicken. Das haben Vorstandsvorsitzender Frank Jakobs und Vorstandsmitglied Wolfgang Fritz bekanntgegeben. In einem Jahr wirtschaftlicher Extremereignisse hat das Geldinstitut weiterhin stabile Zahlen aufzuweisen. Eine Bilanzsumme erstmals über zwei Milliarden Euro, eine Kreditnachfrage auf hohem Niveau, die Steigerung im Nettoabsatz bei Investmentfonds um 100 Prozent und das Novum, dass der Bestand an Kundeneinlagen erstmals den an Kundenkrediten überstieg, zählten zu den vorgestellten Bilanzkennzahlen.
2020 wird als außergewöhnliches Jahr in die Geschichte der Menschheit eingehen, verbunden mit einem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und einer weltweiten Pandemie, die für viele Menschen, Unternehmen, Vereine und Organisationen tiefgreifende Veränderungen, persönliche Tragödien und wirtschaftliche Katastrophen bedeutete.

Sparkasse Merzig-Wadern Bilanz Geschäftsjahr 2020

Auch die Sparkasse Merzig-Wadern war in vielerlei Hinsicht betroffen. Bereits Ende Februar vergangenen Jahres, als das Ausmaß der heraufziehenden Infektionswelle noch nicht absehbar war, hatte sich der Vorstand mit Notfall-, Vorsorge- und Hygienemaßnahmen befasst unter der Prämisse, überlegt zu handeln, ohne in Hysterie zu verfallen und dabei weder Panik noch Sorglosigkeit zu vermitteln.
Durch die fortschreitende Ausbreitung von COVID-19 und damit verbundenen verschärften Einschränkungen infolge von Verordnungen, Allgemeinverfügungen und gesetzlichen Maßnahmen konnte die Sparkasse über sieben Wochen in ihren 17 Filialen keinen bedienten Service mehr anbieten. Jedoch blieben an allen Standorten die Foyers mit der Selbstbedienungs-(SB-)infrastruktur weiter zugänglich und gewährleisteten damit die Bargeldversorgung. Die Kundenberaterinnen und -berater waren durchgängig vor Ort präsent und standen den Kunden für telefonische und elektronische Anfragen sowie für Beratungen nach Terminvereinbarung zur Verfügung.

Alle sieben FinanzCenter blieben uneingeschränkt geöffnet. Digitale Medien wie Internetfiliale, Sparkassen-App, TextChat und WhatsApp wurden stärker genutzt. Allein das KundenServiceCenter verzeichnete im März eine um 30 Prozent höhere Anruferzahl im Vergleich zum Durchschnitt der letzten zwölf MSparkasse Merzig-Wadern Bilanz Geschäftsjahr 2020onate.

Die Sparkasse stundete auf Antrag fällige Kredittilgungen
Den in der Corona-Pandemie betroffenen Privat- und Firmenkunden stundete die Sparkasse Merzig-Wadern auf Antrag die fälligen Kredittilgungen für bis zu zwölf Monate und ging mit ihrem eigenen Zahlungsmoratorium zeitlich deutlich über die gesetzliche Regelung hinaus. Insgesamt konnte 401 Privat- und 378 Firmenkunden mit Ratenaussetzungen im Volumen von 8,4 Millionen Euro geholfen werden. Insgesamt 95 Förderkredit anträge im Gesamtvolumen von rund 17 Millionen aus den Corona-Hilfsprogrammen des Bundes und der Länder wurden bewilligt.
„Die Kunden haben uns insgesamt sehr hohes Vertrauen entgegengebracht. Das gilt auch für die stark steigenden Einlagenzuflüsse“, kommentiert Sparkassenchef Jakobs die enormen Wachstumszahlen. Die Bilanzsumme stieg um fast zehn Prozent (plus 186,2 Millionen Euro) auf 2.087,1 Millionen Euro und knackte damit erstmals die Zwei-Milliarden-Euro-Marke. Der steile Anstieg war insbesondere geprägt von der Zunahme der Kundeneinlagen um 10,9 Prozent (plus 161,5 Millionen Euro) auf einen neuen Einlagen-Höchststand von 1.637,5 Millionen Euro, davon allein fast 77 Prozent im Bereich Sichteinlagen und Tagesgelder.

Zuwachs bei den Kundenkrediten
Auch bei den Kundenkrediten konnte die Sparkasse zulegen. Trotz der massiven Corona-Auswirkungen und der damit teilweisen Investitionszurückhaltung verzeichnete man in 2020 ein dynamisches Kreditwachstum von 3,3 Prozent (plus 50,9 Millionen Euro), was den Kundenkreditbestand auf 1.608,6 Millionen Euro erhöhte. Die Kreditnachfrage lag auf Rekordniveau. So wurden im Bereich privater Wohnungsbau 164,2 Millionen Euro Darlehen neu zugesagt (plus 26,1 Prozent oder 34,0 Millionen Euro), und bei den gewerblichen Investitionskrediten erhöhten sich die zugesagten Finanzierungen um 2,8 Prozent (plus 3,0 Millionen Euro) auf insgesamt 108,1 Millionen Euro.
Die Zusammenarbeit mit den Verbundpartnern entwickelte sich weiterhin positiv. Herausragend war hierbei der Nettoabsatz von Deka-Investmentfonds mit einer Verdoppelung auf 23,5 Millionen Euro. „Durch die Qualität unserer Betreuung und eine strategisch ausgerichtete Beratungsoffensive zur renditeorientierten Vermögensoptimierung“ sieht Vorstandsmitglied Wolfgang Fritz eine „Win-Win-Situation“ für Sparer und Sparkasse. Mit dem Ziel, möglichst viele Kundenvermögen aus aufgelösten Prämiensparen-flexibel-Verträgen in ertragreichere Anlagen umzuschichten, habe man sehr erfolgreich die Vermögensstruktur zahlreicher Kunden individuell nach Anleger- und Risikoprofilen verbessern können.

Zusammenarbeit mit Verbundpartnern und Bausparkasse entwickelte sich positiv
Im Bereich Bausparen in Zusammenarbeit mit der Landesbausparkasse LBS konnte das gute Ergebnis des Vorjahres mit 61 Millionen Euro abgeschlossener Bausparsummen gehalten werden. Bei der Immobilienvermittlung war ein Rückgang des gesamten Kaufpreisvolumens um 2,5 auf 13,1 Millionen zu verzeichnen, wo hingegen das Geschäft mit Produkten der SAARLAND Versicherungen sehr gut verlief. Während die Sachversicherungen um 2,5 Prozent auf 3,7 Millionen Euro Beitragsvolumen stiegen, erhöhte sich die Beitragssumme im Neugeschäft mit Lebensversicherungen sogar um beachtliche 51 Prozent auf 22,5 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr.
In Kooperation mit der Deutschen Leasing platzierte die Sparkasse Merzig-Wadern in 2020 ein Neugeschäftsvolumen in Höhe von 6,8 Millionen Euro. Damit lag die Potenzialausschöpfung bei 14,6 Promille der Unternehmenskredite und bedeutete Platz zwei im landesweiten Verbandsvergleich.

Mit den Ergebnissen sehr zufrieden
„Wir können mit den Ergebnissen insgesamt sehr zufrieden sein, obwohl uns die negativen Marktzinsen immer stärker belasten, und das bereits seit einigen Jahren“, bilanzieren Jakobs und Fritz. Der Zinsüberschuss als tragende Säule der Rentabilität war dadurch weiter im Sinkflug. Gegenüber 2020 musste ein Rückgang von über 1,8 Millionen auf rund 31 Millionen Euro verkraftet werden. Durch einen deutlichSparkasse Merzig-Wadern Bilanz Geschäftsjahr 2020 gestiegenen Provisionsüberschuss in Höhe von 13,7 Millionen Euro (plus 1,285 Millionen Euro) und leicht rückläufigen Verwaltungsaufwendungen (minus 469.000 Euro) konnten das Betriebsergebnis sowie der ausgewiesene Jahresüberschuss stabilisiert werden. Der Jahresüberschuss von 3,184 Millionen Euro lag in etwa auf Vorjahresniveau (3,236 Millionen Euro). Mit der Erhöhung des wirtschaftlichen Eigenkapitals inklusive aller Sicherheits- und Vorsorgereserven auf 221,8 Millionen Euro (plus 1,5 Prozent) wurde die Substanz für weiteres Wachstum erneut gestärkt.
Die Sparkasse kam wegen umfangreicher Hygiene- und Schutzkonzepte für Mitarbeiter und Kunden, beispielsweise durch kurzfristig installierte Plexiglasscheiben an allen Beraterplätzen, und zahlreicher Maßnahmen relativ gut durch das erste Jahr der Pandemie-Krise. Schutz und Gesundheit von Mitarbeiterschaft und Kunden standen immer an erster Stelle. So wurde 2020 kein einziger der 389 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter positiv auf das Corona-Virus getestet.
Auch in Sachen Kundenbindung und –zufriedenheit konnte die Sparkasse Merzig-Wadern in einer Internet-Befragung ihre Werte verbessern. Beim landesweit durchgeführten „Sparkassen-Online-Kunden-Dialog 2020“ haben 63 Prozent der teilgenommenen Kunden bei der Frage nach der Gesamtzufriedenheit Bilanz Sparkasse Merzig Wadern 2020mit der Sparkasse „ausgezeichnet“ beziehungsweise „sehr gut“ angegeben. Die Weiterempfehlungsbereitschaft erreichte mit 84 Prozent in der Kategorie „sehr wahrscheinlich/auf jeden Fall“ einen sehr guten Wert.
Frank Jakobs und Wolfgang Fritz blicken verhalten optimistisch auf das laufende Jahr: „Wir alle wissen, dass 2021 noch herausfordernder werden wird, unter anderem durch die erwarteten wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie.“
Die Sparkasse Merzig-Wadern kann als Marktführer mit einem Anteil von 50 Prozent im Privat- und 67 Prozent im Firmenkundenbereich (Hauptbankverbindungen) weiterhin aus einer Position der Stärke agieren. Mit 17 Filialen, sieben FinanzCentern, acht SB-Stellen und einer Mobilen Filiale mit 21 Halteorten sowie 50 Geldautomaten ist sie flächendeckend im Landkreis Merzig-Wadern vertreten.

 

Print Friendly, PDF & Email