Mit Meisen gegen den Eichenprozessionsspinner

Oberesch/Rehlingen-Siersburg.Neu ist die Idee nicht, man hat schon anderenorts damit gute Erfahrungen gemacht. Diese Erfahrungen möchte ´man sich jetzt auch auf dem Saargau zu Nutze machen, wenn im Frühjahr zahlreiche Vogelarten wieder für Nachwuchs sorgen. Für diesen Zweck, den wir nachstehend erläutern, aber auch zum Vogelschutz wurden rund um den Oberescher Eschbachweiher neue Nistkästen für Kohlmeise, Blaumeise und Rotschwänze aufgehängt. Die neuen Kästen wurden von der Oberescher Bürgerwerkstatt gestiftet. Die Aktion – und das ist der zweite Grund für das Anbringen der Nistkästen – soll auch gegen den Eichenprozessionsspinner helfen. Die Natur kennt zahlreiche natürliche Fressfeinde des Eichenprozessionsspinners. Der Falter ist eine leckere Abwechslung für Vögel und Fledermäuse.Eichenprozessionsspinner

An jeder Eiche hängt nun ein Nistkasten, der Rotkehlchen, Blau- und Kohlmeisen anlocken soll. Sobald die Vögel nisten, brauchen sie zahlreiche Insekten, um die hungrigen Mäuler zu füttern. Dafür müssen dann auch die Raupen der Eichenprozessionsspinner herhalten.

Wie weiter oben erwähnt, ist die Idee nicht neu, in den Niederlanden hat man bereits gute Erfahrungen mit den Nisthilfen gemacht. Dort sind vor allem Blau- und Kohlmeisen eingezogen, die schnell zu brüten begonnen haben.

Ob die Methode sich auf lange Sicht bewährt, wird sich mit der Zeit zeigen.

Ortsvorsteher Michael Engel bedankte sich bei der Oberescher Bürgerwerkstatt für den ehrenamtlichen Einsatz und das finanzielle Engagement. Ein herzliches Dankeschön ging auch an Gemeindegärtner Rudi Altmeyer und die Mitarbeiter des V.I.B. Werkstatt der Arbeiterwohlfahrt (Verband für Inklusive und Bildung)für die große Unterstützung.

Print Friendly, PDF & Email