Oldtimer Messe Motors & Classics – eine Armada in rot

Dillingen. Eine Armada in Rot befand sich in der Mittelfläche des Dillinger Lokschuppen und bildete gewissermaßen ein Highlight der Oldtimer  Messe Motors & Classics 2018. Veranstaltet wurde sie von Wolfgang Heinz, gemeinsam mit der Stadt Dillingen und dem MSC Piesbach. Bürgermeister Franz Josef Berg (Vierter v.l.) und Wolfgang Heinz (Dritter v.r.) eröfneten die Messe gemeinsamEröffnet wurde die Messe vom Dillinger Bürgermeister Franz Josef Berg, der betonte, er freue sich darüber, dass die Messe wieder im Dillinger Lokschuppen stattfinde. Er dankte Wolfgang Heinz, der in der saarländischen Oldtimer Szene über einen ausgezeichneten Ruf verfüge, für seine engagierte Organisation der Veranstaltung. , Heinz, der sich auch als Veranstalter der Rallye Saar-Lor-Lux-Classic, die in diesem Jahr ihr 20. Jubiläum feiert, einen bekannten Namen gemacht hat, bedankte sich bei der Stadt Dillingen für die Bereitstellung des Lokschuppens.

Gezeigt wurden auf dieser einzigartigen Show attraktive Old- und Youngtimer sowie Viva Italia war das Motto der Messespektakulären Renn und Rennsportfahrzeuge. Das Motto der Messe lautete in diesem Jahr „Viva Italia“, deshalb auch die Armada in Rot. Zu ihr gehörte beispielweise ein Ferrari Testarossa, aber auch Abarth, Maserati, Lancia, Alfa Romeo waren ebenso vertreten wie einige außergewöhnliche Modelle aus den italienischen Sportwagenschmieden.
Ein Blickfang besonderer Art stellte ein Formel 3 Lotus Lenham, dem ersten Formel 3 Rennwagen mit Heckspoiler, der im Jahr 1971 gebaut worden ist. Sein Besitzer Jürgen Braun ist auch heute noch damit ausgesprochen erfolgreich im europäischen historischen Rennsport unterwegs.Viel Interesse fand auch ein Formel e Lotus Lenham, der von seinem Besitzer erfolgreich bei historischen Rennsportereignissen gesteuert wird.
Daneben fand man eine ganze Reihe von Oldtimern der verschiedenster Art, darunter auch Zweiräder wie die einst heiß geliebte Kreidler Florett. Klar, dass eine ganz andere italienische Spezialität, die Vespa, die mittlerweile wieder eine Art Comeback gefeiert hat, nicht fehlen durfte. Ein weiterer besonderer Blickfang war eine bestens gepflegte Harley Davidson mit Beifahreranhänger aus dem Jahr 1929.
Beim Stand des MSC Piesbach fand man Ford-Modelle der verschiedensten Art, darunter auch ein Focus Rallyefahrzeug. An anderer Stelle wurde mit der Aufbereitung eines Fahrzeuges durch Alexander Vogel und sein Team gezeigt wie man einem in die Jahre gekommenen Fahrzeug wieder ein glanzvolles Outfit geben kann.
„Die Fertigstellung des Geländes rund um den Lokschuppen hat uns die Möglichkeit gegeben, diese Fläche als Ausstellungsfläche zu nutzen“, berichtete Wolfgang Heinz. So konnten an beiden Ausstellungstagen private Besitzer von Oldtimern hier ihre Fahrzeuge zeigen.
Insgesamt fand die Messe Aufmerksamkeit bei den Liebhaber dieser Fahrzeuge, die sicher auch am kommenden Wochenende einen Blick in die Losheimer Eisenbahnhalle werfen werden, wo dann eine Ausstellung historischer Motorräder stattfinden wird.

Print Friendly, PDF & Email