So grenzen Sie COVID-19 von einer Grippe und Erkältung ab

Die Abgrenzung von SARS-CoV-2 von Influenza und Erregern anderer akuter Atemwegsinfekte ist herausfordernd, da sich Symptome wie z. B. Husten, Fieber und Gliederschmerzen durchaus überschneiden. Als Wegweiser könnte dienen,

  • dass nasale Symptome wie Fließschnupfen eher für eine Erkältung sprechen.
  • dass Störungen des Geruchs- oder Geschmackssinns ein Anzeichen für eine COVID-19-Erkrankung sind.

Die folgende Übersicht bietet eine erste Orientierung für die Differentialdiagnose :

Covid -19, Grippe oder nur eine Erkältung?

Das sind die wichtigsten Unterschiede zwischen den Symptomen der drei Krankheiten.

Symptome CORONAVIRUS ERKÄLTUNG GRIPPE
Fieber häufig selten häufig
Müdigkeit manchmal manchmal häufig
Husten häufig (trocken) wenig häufig (trocken)
Niesen nein häufig nein
Gliederschmerzen manchmal häufig häufig
Schnupfen selten häufig manchmal
Halsschmerzen manchmal häufig manchmal
Durchfall selten nein manchmal (Kinder)
Kopfweh manchmal selten häufig
Kurzatmigkeit manchmal nein nein
       

Tabelle: Tagesspiegel Quelle: WHO

Husten, Fieber, Hospital – die Tage 5 bis 7 sind kritisch!

Als kritische Phase einer COVID-19 Erkrankung gilt der Zeitraum von 5-7 Tagen nach Symptombeginn:

  • In diesem Zeitraum zeigt sich laut aktueller Studienlage, ob mit einem schweren Verlauf mit Lungenentzündung, Krankenhausaufenthalt bis hin zum akuten Atemversagen zu rechnen ist oder nicht.
  • Daher ist in dieser Zeitspanne besondere Vorsicht geboten, wenn Patienten Alarmzeichen wie z. B. hohes Fieber, Atemnot, Brustschmerzen oder blutigen Auswurf aufweisen. Hier sollten Patienten schnell ärztliche Hilfe aufsuchen.

Wichtig ist in dieser Saison eine hohe Impfquote bei der Grippeschutzimpfung – nicht nur bei der Risikogruppe. Auch die Pneumokokken-Impfung (gegen Lungenentzündung) ist für Risikogruppen indiziert.

Das letzte, was wir diese Saison brauchen: eine Grippewelle zusammen mit COVID-19.“

                                                       Dr. Rainer Häge
                                                       Facharzt für
                                                       innere Kankheiten

Dazu folgende Erkältungstipps, ebenfalls von Dr. Häge:

E R K Ä L T U N G S T I P P S

vorbeugend  (naßkalte Jahreszeit, Infekte bei Kontaktpersonen):

abwechslungsreiche vitaminreiche Ernährung (viel Obst, Gemüse), viel Bewegung an frischer Luft in geeigneter Kleidung, reichlich Schlaf (!), heißer Tee mit Zitronensaft (auch  mit Ingwer, Kurkuma)

– Zinkpräparat z.B.

  Zinkorotat40 mg 1×1 oder Unizink 50 1×1 oder Unizink Kombikraft flüssig   (mit Heidelbeerextrakt) 1 Fläschchen am Tag.

  Zinkpräparate-Einnahme nicht gleichzeitig mitTetracyclin, Ciprofloxacin,   Eisen- oder Kupferpräparaten, Müsli oder Vollkornprodukten (2 Std Abstand)

– Angocin Anti-Infekt N Filmtabletten (Kapuzinerkresse+Meerrettich) 2×2

Bei den ersten Anzeichen einer Erkältung (z.B. Kratzen im Hals, Niesen, Husten, erhöhte Temperatur, Schüttelfrost):

Angocin Antiinfekt N 3×5 (bis 5×5) Kapseln pro Tag (!!) – die ersten 2 Tage doppelte Dosis eines Zinkpräparates – siehe oben
– körperliche Schonung (kein Sport, keine Sauna, keine schwere Arbeit)
– heißes Getränk (z.B.Tee mit Zitrone, heißer Apfelsaft, Glühwein, Grog o.ä.)
– häufige Pausen, wenn möglich Mittagsschlaf, evtl AU-Bescheinigung.
– heiße Hühnersuppe (mit viel Gemüse und Hühnerfleisch)
– abends heiße Dusche oder Bad, frühe Bettruhe (mindestens 7 Std Schlaf (!)

Bei Verschleimung (Nase, Rachen, Bronchien):

 – Umckaloabo (enthält Alkohol): 3x 30 Tropfen oder Gelomyrtol forte 4×1 Kapsel (ohne Alkohol!) oder Bronchipret (Tbl, Saft, Pastillen)
Bei verstopfter Nase: Nasendusche mit EMSER-Salz. GeloSitin Nasenöl
Beim ersten Anzeichen von Schnupfen (kribbeln in der Nase, nießen):
– ERSTE Abwehr (Wick) Nasenspray  (mehrmals sprühen, danach schneuzen)
Bei Heiserkeit, Hals-und Hustenreiz:
GeloRevoice Lutschtbl, isla Halspastillen, Bronchicum, Aspecton Bei Nasennebenhöhlenverschleimung: Sinupret extract 3×1

Bei häufigen Infekten zur Reduzierung der Erkrankungshäufigkeit: Immunisierungskur mit

Broncho-Vaxom (OP mit 30 Kps):Intervalltherapie über 30 Tage

– KIJIMEA IMMUN 1×1 über  2-4 Wochen – beides kombiniert möglich
Jährliche Grippe-Impfung empfohlen , Impfung gegen Lungenentzündung (ab 60.Lebensjahr und bei Risikopatienten empfohlen) zB Pneumovax 23
Bei ausgeprägtem Krankheitsgefühl, plötzlichem Beginn, gelblichem Auswurf, hohem Fieber, starkem Reizhusten, speziellen Organbeschwerden, Kreislaufschwäche u.dergl: unbedingt Bettruhe einhalten und ärztlichen Rat einholen – keine voreilige Selbstmedikation (z.B. mit übriggebliebenen Antibiotika von früherer Erkrankung oder frei verkäuflichen „Grippemitteln“!

 

 

 

                                                   

 

 

 

                                                                                                                                      

                                                                                                                                                                                                    
                                                                                                       

Print Friendly, PDF & Email